A day in the life of a fool

A day in the life of a fool, 18 Silbergelatine-prints auf Barytpapier, 54 x 72 cm, 2016

Die eigenen künstlerischen Arbeits- und Produktionsbedingungen sind Thema von „A day in the life of a fool“. Das Atelier wird hier als sich ständig wandelnder Arbeitsraum befragt. Entstanden anlässlich eines Arbeitsaufenthaltes im südnorwegischen Sandnes macht „A day in the life of a fool“ als Fotoserie Klampfers Arbeitsprozess sichtbar. Die laufende Veränderung des Atelierraumes zeigt, wie im Außenraum gefundene Materialien, Skizzen, Modelle und kunstfremde Dinge prozesshaft zu Kunst werden. Die Grenze zu Mobiliar und Gebrauchsgegenständen bleibt unscharf. Auch hier führt Klampfer Kunst und Nicht-Kunst zu einer temporären Installation zusammen, die er vor deren Abbau fotografisch dokumentiert und im Museum neu interpretiert.

(Text: Günther Moschig)

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

The artist’s own conditions of work and production are the subject of „A day in the life of a fool“. The studio is studied as a constantly changing work space. The product of a period spent working in Sandnes in the south of Norway, Klampfer’s photo series „A day in the life of a fool“ reveals his working process. Continual changes to the studio show how materials found outside of this space, sketches, models and non-art items become art on a processual basis. The border line with furniture and everyday objects remains blurred. Here, too, Klampfer combines art and non-art in the form of a temporary installation, which he documents photographically prior to dismantling and reinterprets in the museum.

(Text: Günther Moschig)