Arts and crooks

Arts and Crooks, Silbergelatine-Print, Baryt, 102 x 82 cm, 2015

Das Wort „Crook“ bedeutet einerseits Gauner/Ganove und verweist im Kontext des Ausstellungsraums somit auf illegale Machenschaften innerhalb und rund um die Welt der Kunst, kann andererseits aber auch mit„Krücke“ übersetzt werden.
Ein gefundenes Kupferrohr besitzt die Form eines idealisierten Spazierstocks, wird im übertragenen Sinne zur Krücke und hilft bei Eintreten von Müdigkeit oder eingeschlagenen Irrwegen, den Spaziergang (die künstlerische Arbeit) fortzusetzen oder zu verlängern. Das Gehen, das letztlich auch zum Auffinden des in der Fotografie „Arts and Crooks“ ersichtlichen Objekts geführt hat, wurde so zum Ausgangspunkt eines Denkprozesses und beschreibt über den Weg des Titels vereinfacht gesagt eine Abwendung und gleichzeitige Sichtbarmachung von Dingen, die an der Kunstwelt unerfreulich erscheinen (Crooks) und einer Hinwendung zu den Dingen, die als kunstimmanente Fragen von elementarer Wichtigkeit sind (Arts).
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

A piece of copper was found during a walk and at first glance identified as a perfect walking stick or as a crook. The english word „crook“ not only means bent or crutch – it also means „criminal“. So furthermore the object was seen in relation to the established fact that the art world is also a favored place for money laundering, financial speculation and other dubious transactions.

Ausstellungsdokumentation: Andrew Phelps (c) Salzburger Kunstverein