o.T. + o.T.

o.T.
Siebdruck auf Sperrholz, Stahl
160 x 90 x 143,6 cm
2019

o.T.
drei c-prints (analog)
je 78 x 95,5 cm
2019

In Auftrag gegeben von TAXISPALAIS Kunsthalle Tirol für die Gruppenausstellung LACHEN

Zwei Tische stehen aufeinander, der obere verkehrt herum. Auf ihren jeweiligen Unterseiten befindet sich ein Siebdruck, dem Kreidezeichnungen von Tieren zugrunde liegen, die an Kinderbuch- und Comiczeichnungen erinnern. Lachen die Dargestellten? Können Tiere lachen? Und wenn ja, welche und wie? Sehen wir vermenschlichte „niedliche Tierchen“, die sich als Lachsujet eignen? Wurde die menschliche Vormachtstellung unter anderem damit zementiert, dass dieser Spezies über einen langen Zeitraum allein die Fähigkeit des Lachens zugesprochen wurde?

Die Fotografien von Stefan Klampfer sind durchlässig für andere Medien: Sie zeigen einen Raum, dessen Maßstäblichkeit sich nicht überprüfen lässt. Der Raum scheint andere Gesetze von Schwerkraft hervorzubringen: Die darin zu sehenden Tier-Skulpturen stehen quer, verkehrt und „richtig herum“. Jeder Rand gerät hier zum Boden. Im fotografischen Raum hängen auch Malereien, abstrakte Farbflächen. Möglicherweise eine Ausstellung in der Ausstellung? Als Bilder operieren die Fotografien im Dazwischen von abstrakt und figurativ, und desorientieren damit nonchalant jede Bildorientierung. Während die Besucher_innen die Verkehrungen der Skulptur teilweise durch ihre körperliche Positionierung ausgleichen können, scheitert dieser Versuch bei den gehängten Fotografien. Kann die Kunst wie das Lachen Ambivalenzen anders zulassen, aushalten und artikulieren, als das außerhalb dieser Zonen gelingt? (Text: Nina Tabassomi)

Ausstellungsfotos: Günther Kresser